„Spielerei mit Licht und Farbe“

Im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde Sandhausen besuchten 19 Kinder,
begleitet von 5 BELCANTO Frauen, das Technoseum in Mannheim.

Bei strahlendem Sonnenschein starteten wir voller Erwartung um 13:00 Uhr mit dem Bus auf dem Festplatz in Sandhausen und trafen nach kurzer Fahrzeit am Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim ein.

Hier wurden wir von unserer Kursbetreuerin Anna empfangen und willkommen geheißen. Sie nahm uns mit auf eine spannende Reise in die Welt der Farben. Gleich zu Anfang wurden anhand von großen Glasfarbkreisen die drei Grundfarben – Magenta oder Purpur, Cyan oder Türkis und Gelb von den Kindern übereinander geschoben und siehe da, es entstanden neue Farben. Die Kinder waren mit Eifer bei der Sache und wussten auf viele Fragen schon eine Antwort.

Danach ging es in den Werkraum zum weiteren Experimentieren mit den Grundfarben. Es wurde erklärt, wie die Farbmischungen im Drucker zustande kommen und wie bei Farbmischungen mit Licht neue Farben entstehen.

Anschließend wurde ein Farbkreisel gebaut, den die Kinder mitnehmen durften. Zum Schluss wurden aus Substanzen, die in der Natur zu finden sind, z.B aus Gelbwurz, Kurkuma oder Rotholz zusammen mit Wasser Malfarben angerührt und jeder durfte ein Bild mit diesen selbst angerührten Farben malen.

So ging die Zeit rasend schnell vorbei und am Ende des Kurses bedanke sich unsere Betreuerin bei den Kindern, die so eifrig und wissensdurstig mitgearbeitet haben.
Auch wir bedankten uns bei unserer „Anna“, die den Kindern die Farbmischungen so wunderbar und informativ erklärt hat.

Nach soviel Arbeit musste natürlich eine Stärkung her. Hierfür steht im TECHNOSEUM ein eigener kleiner Raum für einen Imbiss zur Verfügung. Unsere fleißigen BELCANTO Frauen hatten schon Getränke, Brezel und allerlei Leckereien vorbereitet.

Doch die Zeit wollte genutzt sein und so gingen wir nach einer kurzen Pause für weitere Versuche und Experimente in die Dauerausstellung „Rund ums Rad“. Hier wurden wir von einem Betreuer in eine Zeit entführt, in der es noch keine modernen Baukräne zum Bauen von großen Gebäuden und Kirchen gab, sondern die Lasten und Steine mit einem hölzernen Tretrad-Kran nach oben gehoben wurden. Ganz besonderen Spaß machte es den Kindern, selbst im Tretrad-Kran für den Antrieb zu sorgen. Hier wollten alle dabei sein und die Zeit reichte kaum aus, um vor Schließung des Technoseums noch fertig zu werden. Trotzdem haben wir es geschafft, nahezu alle durften im großen Rad für den Antrieb sorgen.

Nun waren wir am Ende dieses spannenden und lehrreichen Tages angelangt.
Um 17:00 Uhr wartete schon der Bus auf uns und es ging heimwärts. Wie vorhergesagt, waren wir um 17:30 Uhr wieder auf dem Festplatz angelangt.

Auf die Frage, ob es den Kindern gefallen hat, erschallte ein lautes Jaaaaaa!!!

U.H.